Frieden und .., Frieden und ..,

Zum Frieden 2017 im März

Die Mustermacher Deutschland

In Deutschland geht es uns gut. Oder doch nicht so sehr?
Ein wenig in die unbestechlichen Zahlen geschaut, die derzeit von der Politik hin und her gewendet werden. Aber die dennoch die momentane Zeit der Gegenwart zu erkennen geben, geht es uns derzeit ziemlich gut.
Es leben im Durchschnitt in den Euroländern 2 Menschen in einem gemeinsamen Haushalt und im Vergleich in der Türkei (3,4) Personen. Entwickelte sich in der EU nach 2,5 Hochzeiten (4,9) eine gerichtliche Trennung/Scheidung (2.0) pro 1000 Bürger im Jahre 2017 in den Lebensjahren einer Ehe.

Bürger und Menschen in Zahlen:
Jeder deutsche Bürger hat 2015 ein durchschnittliches Einkommen von Brutto 4.101.- Euro erwirtschaftet, ganz gleich, ob er arbeitet oder Zuhause die Kinder hütet.
Und mit dem deutschen Gewerkschaftsbund ausgehandelt einen gesetzlichen Anspruch im Stundenlohn von derzeit mindesten 8,84 Euro. Und somit den Anspruch auf einen Mindestlohn von 1440.-/928.- Brutto/Netto.
Entsprechend einer Grundsicherung des Sozialamtes der Städte Bundesweit mit Wohnungsmiete und Nebenkosten von derzeit 748.- Euro ist zudem jeder Bundesbürger einzeln oder familär mit Kind und Kegel krankenversichert und hat er Anspruch auf eine Altersversorgung von mindestens dieser Grundsicherung.

Steueraufkommen der alleinerziehenden und kinderreichen Familien (Text der Bundesregierung) 2017: Im Durchschnitt hat die steuerliche Entlastung bei Alleinerziehenden mit einem Kind im Jahr 2016 - bei 494 Euro gelegen, mit zwei Kindern bei 590 Euro und bei drei und mehr Kindern bei 696 Euro. In der Summe etwa 595 Millionen Euro. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/10743) auf eine kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/10580) weiter mitteilt, handelt es sich um etwa 945.000 Frauen und rund 170.000 Männer.

In 2016 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 43,8 Millionen Personen (Männer und Frauen) mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Kurzfristig erwerbslos waren im November 2016 rund 4.5 % /1,94 Millionen Personen.
Nur wenige Arbeitsverhältnisse fehlen noch bis zur hypothetischen Vollbeschäftigung, aber viele Arbeitnehmer sind nur in Teilzeitverhältnissen ohne Verträge und nur mit der Option zur Festeinstellung/Verlängerung und nur einfachem Kündigungsschutz tätig.

Bürger und Menschen mit Zukunft:
Die Geldkreisläufe der Arbeit und Entwicklung in der Selbstbestätigung der Bürger, drehen sich immer auch um ein persönliches Glück. Wer etwas mehr Sicherheit in seiner persönlichen Entwicklung verlangt, der kann sich in Deutschland auf ein ziemlich leistungsfähiges System stützen. Wer in seinen angenommenen Fähigkeiten mehr aus sich machen möchte, darf auch sein persönliches Risiko und den Mut nicht scheuen. Der junge Mensch hat mindestens eine solide Ausbildung, genügend Weiterbildung und zumeist einen oder sogar mehrere Studiengänge zu absolvieren. Was für die Jahre bis 2016 den einheimischen Schülern in Deutschland mit 30% und denen mit einem Migrationshintergrund zu 34% in der Abiturreife gelang.

Zur Verwirklichung des Menschen bieten Vielseitigkeit und Freiheit in der Berufswahl alle Voraussetzungen. Und wer würde nicht im dem/der jungen Forscher/in der Kinderstuben den/die Nobelpreisträger/in der Zukunft in den ebenso tiefschürfenden wie hochauffliegenden Talenten erkennen.
In vielseitigen Kompositionen der Schulen und in jugendlichen Charakteren, die sich ebenso mit Intelligenz behaupten lernen, wie sie angeleitet werden zu Fleiss und Willenskraft.
Abgefedert in den jugendlichen Lebenswegen, und im freien Höhenflug der etwaigen Unternehmungen, bisweilen sogar in familiären Zerwürfnissen gescheitert und in ein soziales Netz gefallen, läßt es sich auch dann noch, wenn auch bescheiden leben. Die in der wirklichen Existenznotlage erniedrigende Armut und Würdelosigkeit im Elend der menschlichen Verwahrlosung ist in Deutschland nur selten anzutreffen und in einem Sozialstaat, wie wir es mit Europa sein wollen, kaum mehr zu befürchten. Sollte ein junger Mensch sich dennoch zuvor und mit dem Schulabschluß fragen, ob ein familiäres und weniger akademisches Dasein nicht auch ein zufriedenes Leben ermöglichen, die Kenntnis um Europa ihm diese Entscheidung leicht ermöglichen könnte.

Euroland

Die meisten Sozialsysteme Europas in den Mitgliedsländern beinhalten nur zeitweise die Zahlung von Sozialhilfe und Sachkosten für Bedürftige. Ausserhalb Deutschlands wird bislang maximal nur 2 Jahre lang in Spanien ein Lohnersatz und Geld zum Leben bezahlt.
Dort liegt aber die Arbeitslosenquote der Jugendlichen zeitweise noch über 30%. In Italien gibt es bei Arbeitslosigkeit für kinderreiche Familien, dort aber auch länger für In- oder Ausländer und nur in bestimmten Branchen einen kleinen Beitrag zum Unterhalt. In Griechenland nur maximal 12 Monate lang, oder auch überhaupt kein Geld, weil keines in der Staatskasse ist.
Europa hat derzeit 27 (28) Mitgliedsländer. Die Ärmsten von ihnen, wie die Anwartsländer Serbien 235.-, Albanien 156.- und die Mitgliedsländer wie Bulgarien 184.-, Rumänien und Ungarn (~217.-), haben monatlich nur diese Beträge zur Verfügung. Wobei die Teuerungsrate für Konsumartikel euroweit aber etwa gleich hoch ist, und die Lebenshaltungskosten des Euro in etwa für Lebensmittel 2/3 dem der Deutschen Preise entsprechen.

Die Beiträge zur sogenannten Sozialversicherung der Arbeitnehmer liegen EU-länderweit bei ~13,2% eines privaten Haushaltsbugets. Die Staaten weisen im Durchschnitt einen 'Sozialschutzaufwand' von 28,7% (inclusive Verwaltung) oder 15% des (BIP) mit allen Zuwendungen aus. Im Detail liegen die Länder Belgien / Deutschland / Irland / Frankreich / Holland in etwa mit 14,4% (BIP) zum Bruttoinlandsprodukt gleich auf.
In den Ausgaben der baltischen Länder 14,8% (Spanien) über 19% (Deutschland) bis zum höchsten 26,5% (Frankreich) des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ihrer Länder.

Zum Sozialsystem gehört die Gesundheit. Weniger als 270 Ärzte pro 100 000 Einwohner wurden in Rumänien, Slowenien und Polen verzeichnet, wo die niedrigste Quote registriert wurde (221 Ärzte pro 100 000 Einwohner). Griechenland verzeichnete mit 614 pro 100 000 Einwohner den höchsten Anteil (Daten von 2011 für fachlich aktive Ärzte). Österreich (490), Litauen (422) und Portugal (410) und Deutschland (389) für approbierte Ärzte.

Bürger und Menschen mit Hoffnungen:
Vergleicht man die Länder miteinander,
verwundert es bisweilen, wie die abgestrebte Nivellierung Europas sich in Deutschland in plakativen Hasstiraden, in populistischen Worten extremer Parteien, in der Feindseligkeit der randalierenden Demonstranten darstellt.
Von solchen Bürgern angeführt, die hier bei uns vorwiegend in gutsituierten und bürgerlichen Verhältnissen leben und in einem gemäßigten Wohlstand der sozialen Staatlichkeit ihren Frieden haben. Währen die weniger ausgiebig ausgestatteten Länder sich ihrerseits entweder darum beklagen oder in den Einkommen bescheiden.

In Deutschland hergestellte Waren im Bestwert von 1,21 Billionen Euro gingen 2016 vor allem in die Länder Europas, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden anhand vorläufiger Zahlen mitteilte. Es war das dritte Rekordjahr in Folge und ein Anstieg um 1,2 Prozent.
Dennoch herrscht in den Ländern Europas ein bislang noch relativer Frieden der Bescheidenheit und die Hoffnung zur Verbesserung in einem angepassten Lebensstandard, den die Europäische Union allen Mitgliedsländern gewähren kann. Kann dies sich aber auch ändern in der Verbreitung von Instabilität und dem Feindbild zu anderen Ländern und Geografien. Investitionen der Staaten sind überall mit den Modernisierungen der Infrastrukturen zur Lebensqualität erforderlich.
Und auch hier die eigenen Anstrengungen der Länder nicht nur zur Arbeit, sondern zur Bildung und in der Entwicklung der eigenen innovativen Kräfte zu fördern sind.
Wenngleich in Ungarn zu erkennen, sich bereits eine im Volk nach außen und gegen die EU gerichtete, vergleichbare Unzufriedenheit bemerkbar macht, ist eine Anpassung der Löhne und Arbeitsbedingungen in der Nivellierung der Gerechtigkeit im gesamten Raum des Balkan, in den Niedriglohnländern erforderliche Pflicht. Sie produzieren unter anderem auch für Deutschland.

A.H.S.

*. Zahlenmaterial
Europäisches und Deutsches statistisches Amt.
Gewerkschaft VERDI/ Nachrichtendienst


Neue Musterdaten


  • * Was ist das BIP eines Staates ?
    Das BIP, oder Bruttoinlandsprodukt, ist ein Vergleichswert aller im Jahr realen, erwirtschafteten Sachwerte, Bankengelder, geldwerter Anlagen und Güter. Zu ihm gehören alle staatlichen Ausgaben ohne Personalkosten.


  • * Woraus besteht die arbeitslose Bevölkerung ?
    Aus Jugendlichen im arbeitsfähigen Alter bis zu den Rentnern. Die dem Arbeitsmarkt kurzfristig zur Verfügung stehen können.